moserêthikê

Abendliches

 
Letzlich doch bei der aufgestauten Müdigkeit die Kapitulation einreichen.

+++

Der Moment, nachdem ich mit T. zu "Good Golly Miss Molly" getanzt hatte, in der schwitzenden Menschenmenge, durch die geradeso Handbreite passten, die aber plötzlich Platz machte für uns, und ich meine Begeisterung in den Augen der anderen gespiegelt gesehen hatte und dann mitten in dem Trubel einfach entschieden hatte zu gehen, drei Uhr morgens, weil es nur noch bergab gehen konnte von diesem Augenblick an, und ich mich durchgekämpft hatte durch Lärm und Menschendickicht und schließlich mit meinem vom Schweiß und von irgendwelchen Getränken nassen Rücken in die Stille und Kühle Kreuzbergs trat.






 
Es braucht gar nicht viel zum Glücklichsein. Oder besser Zufriedensein. Ich könnte all die wenigen Komponenten leicht aufzählen, aber jede Fahrt mit Straßenbahn oder U-Bahn, jeder Einkauf im Supermarkt wirft mich aus der Bahn und bringt die innerliche Ordnung durcheinander. Überall spüre ich nur Unhöflichkeit, Aggression, Ignoranz, Gestank und Grobheit. Und dazwischen stehen die, die all das auch beobachten. Wie kleine Inseln. Ist das nur in Berlin so?

In den Zwischenzeiten dehnt sich die Ruhe in mir aus. Fast fühlt es sich an, als ob die Knochen wieder wachsen, etwas stabiler werden. Ich kann meine Ziele klarer benennen. Auf manche muss ich warten. Aber das ist in Ordnung.

moewen






 
Und dass es viel schwerer ist, die Bilder im Kopf, die letzten, wie sie stirbt, zuzulassen, als sie einfach zu verdrängen.






 






 
Whisky!






 
(idiotisch sein kann ich dann doch recht gut)






 
In der Nacht kam ein Wind auf.






 
Das ehrgeizige Plätzchen-Projekt. Langsam die Schnauze voll. Zum Jahresende einfach alles ausgeben, was man hat. Starting from scratch.

bar






 






 
Atemwölkchen fliegen durch die Luft auf dem Bahnsteig; ich gehe an ihnen vorbei und hinter ihnen her. Die Erinnerung an die humpelnde Taube mit ihrem gebrochenen Fuß kommt erst später. Jetzt ist sie ebenso da, wie meine Weigerung, den Winter schon willkommen zu heißen. Es muss noch warme Tage geben vor diesen langen sechs Monaten.







Abendliches
Abschiede
Aisthêseis
Atmungen
Bildnisse
Bildungen
Erga
Fänge
Kala
Leben
Lieben
Malakiai
Selbste
Vorhaben
Wahrheiten
Wörter
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren